Melkhus Lölfer

 

Melkhus – eine der schönsten Erfindungen, seit es die Milch gibt!

 

Die empfehlenswerte und originelle "Milch & mehr-Pause" am Wegesrand!

 

Steigen Sie einfach mal vom Rad und gönnen Sie sich eine Pause mit frischer Milch, Quark, Joghurt und anderen Köstlichkeiten!

 

Eins gleich vorweg: der nachfolgende Bericht beschreibt weder ein Landgasthaus noch ein Cafe oder Restaurant, sondern nur eine Mini-Einrichtung für nach Erfrischung lechzende müde Wanderer und Radler, die jedoch nach kurzer Pause und dem Genuss der dort vorgefundenen Angebote im Turbogang wieder losbrettern können.

 

Glauben Sie nicht? Na, dann lesen Sie mal weiter!!!

 

Melkhus (hochdeutsch: Milchhaus) - diesen Begriff haben Sie wahrscheinlich schon mal irgendwo gehört!? Nun ja, wenn Sie in den letzten Jahren die Halbinsel Butjadingen besucht haben, garantiert! (Butjadingen finden Sie übrigens an der Nordseeküste zwischen Wilhelmshaven und Bremerhaven). Hier wurden erstmalig im Jahr 2003 neun dieser kleinen Häuser entlang der Radwanderrouten zur großen Freude der Gäste in diesem Landstrich eröffnet. Sehr schnell wurden diese Stationen, überwiegend von Landfrauen (Bäuerinnen) betrieben, zu wichtigen Kommunikationszentren und Lieferanten erfrischender Milchköstlichkeiten für die Besucher.

 

Meine Frau und ich waren 2003 in der Eröffnungsphase dabei, haben im Urlaub alle neun Häuser mit dem Fahrrad angefahren und waren schlichtweg begeistert! Und so haben wir uns riesig gefreut, dass diese supertolle Idee sich nach sieben Jahren endlich bis zum Kreis Steinfurt durchgesprochen hat und hier nun seit dem Jahr 2010 auch zwei Stationen angeboten werden, eine davon in Burgsteinfurt! - Anm. d. Autors

 

Bild 1 - Das Melkhus Lölfer auf dem Gelände des Hofes Brand in der Bauerschaft Hollich

 

Bild 2 - Da geht's lang

Melkhus Lölfer

 

Familie Lölfer

Hollich 5

48565 Steinfurt

 

Tel.: 0 25 51 / 52 79

 

Öffnungszeiten:

 

Saison hat das Melkhus im Jahr 2011 vom 16. April bis zum Oktober

 

Geöffnet ist sieben Tage die Woche, jeweils von 11 bis 18 Uhr

 

Nur bei Regenwetter ist geschlossen

 

Das Melkhus Lölfer erreichen Sie am besten über den neuen Schlossalleenradweg auf der ehemaligen Bahntrasse von Rheine über Burgsteinfurt nach Coesfeld. Es liegt in unmittelbarer Nähe der Wettringer Straße/Abfahrt Mesumer Damm und Übergang des Radwanderwegs am Ortsausgang von Burgsteinfurt. Der Weg zum Melkhus ist ausgeschildert!

 

Die Hütte ist gerade mal vier mal vier Meter groß, bietet aber genügend Platz für eine Theke und einen Kühlschrank. Draußen unter den schattigen Eichen stehen zwei Tische und acht Stühle.

 

Im Angebot finden sich Köstlichkeiten wie ein „Quark-Kirsch-Traum", die „Münsterländer Sonne“ (Buttermilch mit Aprikosensirup) und der „Hollicher Mohr“. Hierbei handelt es sich um ein Schokolade-Milch-Getränk mit Pfefferminzgeschmack. Die gesamte angebotene Produktpalette hier aufzuzählen würde jedoch den Rahmen dieses Berichts glatt sprengen!

 

Trotzdem - einen kleinen Tipp haben wir noch:

Wer so richtig was Handfestes braucht, bekommt hier natürlich auch köstliches, selbst gebackenes Schwarzbrot mit Schinken!

 

Bei so viel Angebot lacht das Herz und der Magen freut sich.

 

Daher unser Vorschlag:

planen Sie unbedingt auf Ihrer Tour einen Besuch beim Melkhus Lölfer ein, aber Vorsicht!!!  Diese kerngesunden Energie-Mixprodukte vom allerbesten aus der Milch können echt süchtig machen und das Verlangen nach weiteren Besuchen dieser Energie-Tankstelle gefährlich steigern!

 

Alle Produkte werden übrigens täglich frisch zubereitet. Das Melkhus unterliegt dabei wie jeder Nahrungsmittel verarbeitende Betrieb der strengen Hygiene-Überwachung.

 

Bild 3

Bild 4 - Ein luftiger Rastplatz, besonders bei schönem Wetter

Sollte die Gastgeberin Christa Lölfer gerade mal nicht anwesend sein, werden Sie trotzdem nicht verhungern und verdursten.

 

Der Betrieb ist auf Selbstbedienung ausgerichtet - der Kühlschrank ist wohlgefüllt, so dass dem reichlichen und köstlichen Genuss nichts im Wege steht. Der Verzehr wird bezahlt nach ausliegender Preisliste, die Kasse ist nicht zu übersehen.

 

Bitte seien Sie dabei aber fair -  man vertraut Ihnen, und dieses Vertrauen sollten Sie nicht mutwillig zerstören. Und sollten Sie wirklich mal ausnahmsweise das nötige Kleingeld vergessen haben: Stift und Block für entsprechende Hinweise liegen bereit, informieren Sie die Gastgeberin und bezahlen, sobald das möglich ist! - Anm. d. Autors

 

Noch ein paar Informationen über die Idee der Familie Lölfer zum Melkhus:

 

Von der Projektidee bis zur Eröffnung dauerte es zwei Jahre. Etwa 10.000 Euro Eigenmittel wurden in das fertige Melkhus gesteckt, das dem Milchvieh haltenden Betrieb (150 Kühe) ein zweites Standbein bieten soll.

 

Bild 5 - Blick ins Innere ...

 

Bild 6 - und jede Menge Informationsmaterial für Gäste

 

Bei dem Betrieb dieses Projekts geht es aber nicht nur um die Vermarktung von Milchprodukten. „Wir wollen rund um unser Produkt aufklären“, sagt Christa Lölfer. „Milch ist schließlich ein sehr gesundes Nahrungsmittel.“

Auch die Verbraucher wissen immer noch nicht genügend über die Milch, sagt Ehemann Heinrich Lölfer. Er denkt daran, später für Kindergärten und Schulen Betriebsbesichtigungen unter dem Motto „vom Gras zur Milch“ zu organisieren. „Der Bedarf an Information ist da.“

 

Und wenn Sie schon mal am Melkhus sind: Vielleicht ermöglicht man Ihnen auch eine informative Betriebsbesichtigung? Fragen Sie doch einfach mal!

 

Die Familie Lölfer geht nämlich noch einen Schritt weiter. Haben Sie Fragen zur modernen Rindviehhaltung? Oder planen Sie eine Gruppenfahrt? Falls Sie sich für den Betrieb interessieren, nehmen Sie doch einfach Kontakt mit der Familie Lölfer auf! Man heißt Sie garantiert herzlich willkommen.

 

Bild 7 - Das schon etwas verkleinerte Angebot unmittelbar vor Saisonende 2010. Natürlich wird Ihnen auf Wunsch auch das ganz

Besondere gezaubert. Fragen Sie einfach mal Ihre Gastgeberin!

Bei den Vorgesprächen zu diesem Bericht fragte mich der Hausherr spontan, ob ich seinen Betrieb schon mal gesehen hätte. Diese Frage musste ich leider verneinen, und schon fand ich mich in den sehr gepflegten und sauberen Stallungen wieder. Und ich Trottel hatte meine Fotoausrüstung vergessen, weil ich die Fotos vom Melkhus bereits Wochen vorher "heimlich geschossen" hatte. Und so sah ich in diesem Musterbetrieb zum ersten Mal in meinem Leben das automatische Melken des Milchviehbestandes .

 

Das Ganze läuft perfekt Computer-gesteuert ab. Ich versuche das jetzt mal mit Worten zu erklären, werde zu einem späteren Zeitpunkt aber den Ablauf auch mit der Kamera festhalten und in einem eigenen Bericht hier auf unseren Seiten veröffentlichen.

 

Die nächste zu melkende Kuh wartet bereits vor dem Eingang zum Melkautomaten, während die Technik gerade selbstständig die Einrichtung nach dem Melkvorgang der Vorgängerin mit Heißdampf reinigt und spült.

 

Nach Freigabe betritt nun die Kuh den Automaten, vor sich findet sie ein genau bemessenes Futter, über das sie sich nun genüsslich hermacht. Der Automat wird Laser-gesteuert auf die Zitzen am Euter ausgerichtet, reinigt diese mit einem besonderen Wohlgefühl für die Kuh (so schön soll das keine menschliche Hand schaffen!), die Sauganschlüsse werden der Reihe nach mit absoluter Präzision vom Automaten angesetzt (einfach faszinierend für den Zuschauer!!!) und der Melkvorgang beginnt.

 

Der Computer zeichnet nun ca. 100 Messvorgänge auf für die spätere Auswertung. Es wird u.a. genau erfasst, wann genau die Kuh letztmalig gemolken wurde und wie viel Mich sie da gegeben hat, wie schwer sie beim Start des Melkvorgangs ist. Die exakte aktuelle Futtermenge wird angezeigt und wie viel sie davon im Lauf ihres Aufenthalts frisst. Die genaue Einzelmenge der Milch pro Anschluss und die gesamte Milchmenge wird ebenso erfasst wie eine ganze Menge Einzeldaten, die ich aus dem Gedächtnis jedoch nicht mehr alle aufzählen kann.

 

Ist der Euter nun leer, lösen sich automatisch die Sauganschlüsse, das Futter sollte mittlerweile auch aufgefressen sein und die Kuh kann nun den Automaten durch den Ausgang verlassen. Die nächste wartet schon und nach dem automatischen Reinigungsvorgang kommt auch sie dran.

 

Und das geht alles völlig ohne menschliche Mitwirkung. Jede Kuh weiß selber, wann sie dran ist, der automatische Betrieb geht rund um die Uhr.

 

Dennoch wird natürlich in regelmäßigen Abständen eine visuelle Kontrolle durch den Milchbauer durchgeführt, bei jeder Unregelmäßigkeit - Erkrankung des Tieres, Störung, stärkere Abweichung von Durchschnitt und Normmaß pro Kuh usw. warnt ohnehin der Computer!

 

Das sollte für's Erste genügen, denn ab sofort können Sie sich selbst von der Qualität überzeugen! Das Melkhus Lölfer ist ab Samstag, den 16. April 2011 wieder geöffnet, und das ist Grund genug, dass wir uns da mal treffen - Einheimische und auch das Stenvorde-Team mögen diese leckeren Sachen nämlich ebenfalls sehr gerne!

 

Wir werden natürlich weiterhin über dieses Melkhus berichten. Schauen Sie also ruhig mal wieder hier rein. Auch wir freuen uns auf Sie!

 

Bild 8 - Bericht im Steinfurter Kreisblatt am 12.05.2011; Text und Foto Hans Lüttmann

 

Fortsetzung folgt!

 


Text: Willi Tebben

Fotos: Willi Tebben (Bild 1 - 7)

Pressebericht:

Bild 8: Bericht im Steinfurter Kreisblatt am 12.05.2011; Text und Foto Hans Lüttmann


 

Home